Einige grundlegende Informationen
Allgemeines
Schritte der ganzheitlichen Zahnbehandlung
Welche Störungen können von Zähnen ausgehen?
  1. Energetische Beziehungen nach den chinesischen Meridianen
  2. Herde
  3. Werkstoffstörungen
  4. Strukturelle Störungen
  5. Hygienefehler
Buchtipps für Interessierte
Warum kein Amalgam?
Grundlegende Informationen zu Amalgam
Indikationen für eine Amalgamentfernung
Kein Amalgam - was nun?
Amalgamsanierung - aber richtig!
  1. Vorgehensweise bei gesunden Patienten
  2. Vorgehensweise bei chronisch kranken Patienten
  3. Vorgehensweise bei Tumorpatienten
Therapieplan für die Amalgamentfernung
Verhalten nach der Amalgamentfernung
Vorsorge und Alarmsignale
Unerkannter Vitamin D - Mangel und seine Folgen
Zahnfleisch als Alarmsignal
Parodontose – Hintergrundinformation
Stolpersteine der „gesunden Ernährung“
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Getreideunverträglichkeit
Milchzucker- und Fruchtzuckerverwertungsstörung
Der Mund als Ursache für Wirbelsäulenprobleme
Ganzheitsmedizinisches Gesundheitspaket
Zahnärztliche und homöopathische Kombinationsbehandlung
Mögliche Komplikationen bei der Zahnbehandlung
Therapiekonzept meiner Praxis
 
Das Konzept einer ganzheitsmedizinisch und naturheilkundlich orientierten Zahnbehandlung

Grundlegende Informationen zu Amalgam

1. Bestandteile: 50% Quecksilber ( = Hg )
50% zu etwa gleichen Teilen Silber, Kupfer und Zink
2. Verarbeitung: Vor dem Legen der Füllung werden diese Bestandteile gemischt, sie bilden untereinander ein Gemisch von Legierungen, aber keine einheitliche Legierung.
3. Quecksilberarten: METALLISCH = gasförmig - gefährlichste Form
ANORGANISCH
ORGANISCH
4. Wirkung: Während des Abbindens einer Füllung und danach wird laufend METALLISCHES und ANORGANISCHES Hg abgegeben.
METALLISCHES, also gasförmiges Hg, gelangt zu 8o% ins Blut und somit ins Zellinnere.
ANORGANISCHES Hg wird von Bakterien in ORGANISCHES Hg
umgewandelt und gelangt ebenfalls in die Zelle.
ORGANISCHES Hg kommt in den Füllungen nicht vor, aber in der Nahrung.
Nun beginnt eine chemische Reaktion:
Hg bindet sich an SH-Gruppen von Enzymen, die prinzipiell für eine körpereigene Entgiftung von der Natur auch dafür vorgesehen sind.
Ist dieser Mechanismus der Entgiftung aber bereits überlastet -
auch andere Schwermetalle werden so aus dem Körper eliminiert- dann werden weitere, nicht für diesen Vorgang bestimmte Enzyme, vom Hg blockiert. Die Folge ist eine dramatische Beeinflussung wichtiger Stoffwechselvorgänge.
5. Empfindlichkeit: Sie ist abhängig von:
der Konstitution
der Zahl der Füllungen im Mund
der Zahl der Metalle im Mund
sonstigen Schwermetallbelastungen
Vitamin- und Spurenelementzufuhr
ernährungsbedingten Belastungen
Stress
psychischen Belastungen
chronischen Erkrankungen
Elektrosmog
akuten Infektionen
  Viele dieser Faktoren können Sie nicht beeinflussen, aber bei den Füllungen in Ihrem Mund haben Sie die Wahl. Mit einer reduzierten Hg-Belastung dienen Sie Ihrer Gesundheit - Sie haben nur die eine!
 
daher:
VERMEIDEN STATT HEILEN!!
 
Bitte lesen Sie hier weiter:
Indikationen für eine Amalgamentfernung >>