Einige grundlegende Informationen
Allgemeines
Schritte der ganzheitlichen Zahnbehandlung
Welche Störungen können von Zähnen ausgehen?
  1. Energetische Beziehungen nach den chinesischen Meridianen
  2. Herde
  3. Werkstoffstörungen
  4. Strukturelle Störungen
  5. Hygienefehler
Buchtipps für Interessierte
Warum kein Amalgam?
Grundlegende Informationen zu Amalgam
Indikationen für eine Amalgamentfernung
Kein Amalgam - was nun?
Amalgamsanierung - aber richtig!
  1. Vorgehensweise bei gesunden Patienten
  2. Vorgehensweise bei chronisch kranken Patienten
  3. Vorgehensweise bei Tumorpatienten
Therapieplan für die Amalgamentfernung
Verhalten nach der Amalgamentfernung
Vorsorge und Alarmsignale
Unerkannter Vitamin D - Mangel und seine Folgen
Zahnfleisch als Alarmsignal
Parodontose – Hintergrundinformation
Stolpersteine der „gesunden Ernährung“
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Getreideunverträglichkeit
Milchzucker- und Fruchtzuckerverwertungsstörung
Der Mund als Ursache für Wirbelsäulenprobleme
Ganzheitsmedizinisches Gesundheitspaket
Zahnärztliche und homöopathische Kombinationsbehandlung
Mögliche Komplikationen bei der Zahnbehandlung
Therapiekonzept meiner Praxis
 
Das Konzept einer ganzheitsmedizinisch und naturheilkundlich orientierten Zahnbehandlung

Indikationen für eine Amalgamentfernung

1. Verschiedene Metalle im Mund
Durch die Mischung von edleren und unedleren Metallen kommt es vermehrt zum Herauslösen von metallischem (gasförmigem) Quecksilber aus den Amalgamfüllungen – diesbezügliche Nachweise einer simplen physikalischen Tatsache gibt es in der „Tübinger Amalgamstudie“.
 
2. Mundgeruch oder schlechter Geschmack am Morgen
Die meisten Patienten berichten unaufgefordert von dieser Veränderung nach der Amalgam-sanierung
 
3. Metallgeschmack
Ein lästiger Dauerzustand, der leicht zu beheben ist.
 
4. Batteriegefühl beim Essen
Wird durch Zusammentreffen von Metallbesteck mit Metallfüllungen verstärkt
 
5. Brennen von Zunge und Schleimhaut
Immer ein Hinweis auf Schwermetallbelastung
 
6. Verfärbung von Zahnfleisch und Wangenschleimhaut
Dunkle Verfärbungen nennt man „Amalgamtätowierung“, livide Verfärbungen können bei jeder Schwermetallunverträglichkeit entstehen und nur durch die Reduzierung der Anzahl der Metalle verschwinden, weißliche Verfärbungen können Pilzbefall oder chronische Präkanzerosen sein. Beides verschwindet meist mit der Amalgamentfernung.
 
7. Allgemeinsymptome:
Chronische Müdigkeit
Infektanfälligkeit
Konzentrationsprobleme
Kopfschmerzen
Muskel- und Gelenksschmerzen
Unerfüllter Kinderwunsch
Chronische Erkrankungen – Diabetes, Polyarthritis, Rheuma, MS, etc.
Tumorerkrankungen
 
Bitte lesen Sie hier weiter:
Kein Amalgam - was nun? >>