Einige grundlegende Informationen
Allgemeines
Schritte der ganzheitlichen Zahnbehandlung
Welche Störungen können von Zähnen ausgehen?
  1. Energetische Beziehungen nach den chinesischen Meridianen
  2. Herde
  3. Werkstoffstörungen
  4. Strukturelle Störungen
  5. Hygienefehler
Buchtipps für Interessierte
Warum kein Amalgam?
Grundlegende Informationen zu Amalgam
Indikationen für eine Amalgamentfernung
Kein Amalgam - was nun?
Amalgamsanierung - aber richtig!
  1. Vorgehensweise bei gesunden Patienten
  2. Vorgehensweise bei chronisch kranken Patienten
  3. Vorgehensweise bei Tumorpatienten
Therapieplan für die Amalgamentfernung
Verhalten nach der Amalgamentfernung
Vorsorge und Alarmsignale
Unerkannter Vitamin D - Mangel und seine Folgen
Zahnfleisch als Alarmsignal
Parodontose – Hintergrundinformation
Stolpersteine der „gesunden Ernährung“
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Getreideunverträglichkeit
Milchzucker- und Fruchtzuckerverwertungsstörung
Der Mund als Ursache für Wirbelsäulenprobleme
Ganzheitsmedizinisches Gesundheitspaket
Zahnärztliche und homöopathische Kombinationsbehandlung
Mögliche Komplikationen bei der Zahnbehandlung
Therapiekonzept meiner Praxis
 
Das Konzept einer ganzheitsmedizinisch und naturheilkundlich orientierten Zahnbehandlung

Verhalten nach der Amalgamentfernung

Falls Sie den ersten Schritt der Amalgamsanierung hinter sich haben, sind die Zahnarztbesuche für einige Zeit vorbei. Nun folgt für Sie die Phase der Entgiftung bzw. des Ausleitens.
   
Das machen Sie entweder bei Ihrem Therapeuten oder nach der von uns vorgeschlagenen Methode bei uns.
   
Was ist zahnärztlich zu beachten?
Der Glasjonomerzement, den Sie nun als Füllungsmaterial erhalten haben, ist weicher als Amalgam und wird daher auch schneller abgekaut. Von der Größe Ihrer Füllungen hängt es ab, wir schnell das passiert.
 
1. Kommen sie auf jeden Fall nach 3 Monaten zur Kontrolle der Füllungen.
 
2. Wir empfehlen Ihnen, erst nach 6 Monaten mit einer eventuellen Änderung der Füllungsversorgung mit kaustabileren Kunststofffüllungen zu beginnen.
 
Zu diesem Zeitpunkt sollte die Ausleitphase bereits abgeschlossen sein, auch eventuell andere Störfelder wie beherdete Zähne sollten nicht mehr im Mund sein.
 
3. Das bedeutet nun keineswegs, daß sofort alle Füllungen erneuert werden müssen. Man kann dabei nach Notwendigkeit und Geldbörse vorgehen.
 
Über den empfehlenswerten Zeitplan und die zu erwartenden Kosten Ihrer Versorgung werde ich Sie rechtzeitig informieren.
   
 
Bitte lesen Sie hier weiter:
Vorsorge und Alarmsignal - Unerkannter Vitamin D - Mangel und seine Folgen >>